Ein Besuch bei Alma Pasteles am Starnberger See

alma pasteles suess-und-salzig cakedesigner

Auf diesem Bild seht ihr Alma Pasteles alias Uta Hornemann und mich, dass es dieses Bild gibt, ist sowas wie ein kleines Wunder, aber der Reihe nach:-)

Liebe Leser, ich muss jetzt ein bisschen ausholen, wer heute auf viele Tortenbilder hofft, sorry heute gibt es Text, viel Text:-).

Es geht um die Frage, wie gehe ich mit meinen Konkurrenten Mitbewerbern/Kollegen um.

Da den für mich richtigen Weg zu finden, war sicher einer der größten persönlichen Hürden, die ich in meiner Selbstständigkeit nehmen musste.

Vorneweg, ich halte gar nichts von diesem zuckersüßen Dauergeschwafel in der Hochzeitsbranche, wie lieb, nett und kollegial alle (also ALLE) miteinander sind, und genauso wenig kann ich es leiden, wenn meine Texte, Ideen oder Designs dreist kopiert werden. Sprich ich muss nicht alle mögen und mich müssen auch nicht alle mögen.

Aber es gibt auch noch etwas dazwischen! Da gibt es Kollegen, z.B. wie Uta von Alma Pasteles (und natürlich noch einige andere mehr), die echt richtig was auf dem Kasten haben.

Uta die z.B. Tortenkanten zaubert, an denen man sich die Finger aufschneidet, weil sie so glatt und scharf sind ;-). Und die einfach ein unfassbar gutes Auge für Farben und Formen hat…

alma pasteles suess-und-salzig cakedesigner

Die ersten Jahre von suess-und-salzig hielt sich die Zahl der Mitbewerber auf dem Hochzeitstorten-Markt ziemlich in Grenzen. Es gab zwar solche Torten-Urgesteine wie meine langjährige Freundin Betty von sugardreams oder auch Madame Miam Miam, die die Messlatte schon mal sehr hoch gelegt haben bzw. es noch immer tun. Ansonsten war der Markt noch recht klein und überschaubar, im Laufe der Jahre gesellten sich immer wieder neue Cakedesigner dazu.

Und zum meinem Erschrecken waren da durchaus einige neue Leute dabei, die richtig gut waren bzw. sind, und das auch noch in meiner Nähe, was für ein Horror.

Das schon mal vor sich selber zuzugeben, Mensch da ist jemand, der kann dir durchaus das Wasser reichen, oder noch schlimmer, der kann manche Sachen sogar besser als Du selber…

Der bekommt vielleicht den Auftrag, den du noch 2 Jahre vorher ganz sicher selber ergattert hättest. Das ist eine harte Nuss für das eigene Ego, kommt das vielleicht jemand bekannt vor…?!:-)

Gut, man kann natürlich seinen Konkurrenten dauerhaft die Beulenpest an den Hals wünschen, grundsätzlich alles was sie tun nervig finden, kritisch sehen oder schlecht machen. Kann man machen, habe ich teilweise gemacht und mich dabei selber immer unsympathischer gefunden:-).

Mit der Zeit kam die Erkenntnis, selbst wenn Konkurrent A) die Segel gestrichen hat (z.B. wegen der Beulenpest;-) (kleiner Scherz), dann sind aber in kurzer Zeit neue, andere Leute auf dem Markt, die auch wieder richtig gut sind und ev. auch kreativer/innovativer als man selber. Was nun?

Also habe ich mir selber einen kräftigen Tritt verpasst, mich geschüttelt und peu à peu versucht meine Konkurrenten nicht als Gefahr oder lästiges Übel, sondern als Mitbewerber, Bereicherung, Ansporn an die eigene (fachliche) Weiterentwicklung und Inspiration zu sehen.

Gut es klappt nicht immer, manchmal kommt das alte Neid-Teufelchen doch noch durch, und ganz ehrlich manche Menschen liegen einem einfach auch nicht, egal wie toll ihre Torten auch sein mögen. Aber zu den meisten meiner Tortenkollegen habe ich ein kollegiales und zu manchen sogar ein freundschaftliches Verhältnis und das macht mich viel glücklicher als die Sache mit der Beulenpest (ihr versteht was ich meine;-)).

Der Einzelkurs bei Uta, war also für mich nicht nur eine Lektion in „Wie mache ich moderne Zuckerblumen“ sondern auch was für ein Mensch steckt hinter diesen fantastischen Tortendesigns und wie gehe ich auf diesen Menschen zu.

Uta hat mit ihren Tortendesigns nicht nur Akzente im deutschsprachigen Raum gesetzt, sondern ist auch Ambassador für Satin Ice und ihre Torten sind international bekannt.

Und siehe da, auch wenn wir in vielen Dingen komplett unterschiedlich sind (das mit den Kanten lerne ich wohl nie), haben wir auch eine Menge gemeinsam.

Es fühlt sich viel besser an, sich mit euren Mitbewerbern auszutauschen und zusammen zu arbeiten, als sie nur kritisch aus der Ferne zu beäugen. Glaubt mir:-)

Liebe Uta, vielen Dank für deine offene Türe, und die großen und kleinen Tipps in puncto Blüten modellieren. Ich werde fleißig üben!

Toi, toi, toi für alles was kommt und ich freue mich auf deine nächsten Tortenkreationen, sie werden mich wieder umhauen, wie immer!

Heike

 

 

 

Schreibe einen Kommentar