5 einfache Tipps, wie du den Standard deiner Hochzeitstorten anheben kannst

 

Dieser Post ist ganz besonders an Euch gerichtet, die professionell im Bereich Hochzeitstorten/Motivtorten selbstständig sind. Sicher geht es mir nicht alleine so, ständig überlegt man als Selbständiger was kann man optimieren, erneuern, was läuft gut und weniger gut!?

vintagetorte suess-und-salzig

Hier 5 einfache Tipps aus meiner Praxis, die euch (vielleicht) helfen den Standard eurer Torten nochmal etwas zu steigern:

1. Planung: Bei meinen ersten Hochzeitstorten habe ich komplett darauf verzichtet eine Skizze zu erstellen, auch die Wahl der Tortengrößen fiel oft eher intuitiv aus:-) was zur Folge hatte, dass plötzlich meine modellierten Tortenfiguren zu groß oder zu klein für die Torte ausfielen, ich häufig entweder zu viele oder noch schlimmer zu wenige Dekorationselemente vorbereitet hatte… Relativ schnell habe ich gemerkt, genaue Planung ist extrem wichtig. Heute stapele ich häufig zusätzlich die leeren Backformen übereinander, um nochmal Proportionen und Stückzahlen zu kontrollieren. Also nehmt euch Zeit für eine gründliche Tortenplanung!

2. Vorbereitung: Dieser Punkt ist sehr eng mit Punkt 1, der Planung, verbunden. Husch, husch und Zeitnot sind absolute Tortenkiller. Was nicht heißt, dass ich mich nicht beeilen muss bei der Arbeit, aber der Zeitplan und der Ablauf müssen stimmen. In der Gastronomie nennt man das mise en place. Gemeint ist damit maximal gute Vorbereitung. Meine Reihenfolge ist deswegen immer so, dass ich mit der Dekoration /Blüten der Torte als erstes beginne. Besonders gut fühle ich mich, wenn ich gerade aufwendige Blütengestecke schon eine Woche vor der Tortenlieferung fertig habe:-) So bleibt im Notfall Zeit, Dinge noch zu ändern bzw. zu ersetzen. Aber auch Kleinigkeiten wie 5 kg Fondant schon im richtigen Farbton einfärben, gestalten sich 1-2 Tage vor der Auslieferung deutlich entspannter, als am Auslieferungstag, wo es eh schon hektisch zugeht.. Zu knappe Kühlzeiten für eine Torte, gerade im Sommer ein fataler Fehler…Überlegt was Sinn macht schon vorzubereiten z.B. Cakeboard eindecken,  dadurch werdet ihr deutlich ruhiger und das sieht man der Torte dann auch an…..( damit meine ich nicht bei der Frische der Torten Kompromisse zu machen!).

zuckerblüten mohn kornblumen

3. Keine Experimente: was ich will ich damit sagen;-)? Es ist natürlich supertoll neue Designs, Füllungen und Techniken auszuprobieren. Aber das macht bitte nicht bei Bestellungen, sondern nur bei Schautorten. Die totale Panik bricht nämlich aus, wenn das Spitzenmuster, das im Videotutorial so einfach aussah und toll erklärt wurde, plötzlich perfekt von Euch auf die Torte gespritzt werden soll, und ihr habt es vorher noch nie gemacht. Denkt daran, eure Kunden sind keine Versuchskaninchen! Genau so wichtig ist es dem Auftraggeber gegenüber ehrlich zu sein. Man muss nicht alles können und alles anbieten, bei mir ist es z.B. der Bereich Airbrush von dem ich null Ahnung habe. Anfragen diesbezüglich lehne ich rigoros ab, mit der Begründung, dem Kunden nicht das bieten zu können was er sich erwünscht. Bleibt euch treu, wagt euch an Neues, aber übt vorher und sagt auch mal nein, wenn ihr unsicher seid!

4. Realistisch bleiben: Im Normalfall verfügt ihr über 2 Hände und 2 Beine:-) Es ist wahnsinnig schwer konsequent zu bleiben, wenn Euch der Auftrag der Aufträge angeboten wird, und euer Kalender an diesem Termin schon voll ist. Tortenbesprechungen zu führen, Aufträge anzunehmen ist der einfachste Teil des Jobs. Doch realistisch einzuschätzen was zu schaffen ist und zwar in Toppqualität ist deutlich schwieriger… Weniger ist mehr, diese Art von Handarbeit ist nicht für Massenproduktion gedacht! Bei mir steht im Kalender an solchen Wochenenden überall ein dickes, rotes AUSGEBUCHT, auch ich muss mich an diesen Vorsatz immer wieder manchmal:-) selber erinnern.

5. Selbstkritisch sein: Ich rede jetzt nicht von krankmachendem Perfektionismus, sondern einem gesunden Maß an Selbstkritik. Mein Lehrchef hat immer gesagt: ” Stell dir vor, die wichtigste Person im Raum bekommt das schlechteste Stück deiner Torte…!” Er meinte damit nichts anderes, als man komplett hinter seinem Werk stehen muss, und alle Gäste ein Recht auf ein einheitliches Niveau haben. Deswegen, wenn ihr selber merkt etwas ist nicht wirklich toll geworden, am besten nicht stundenlang rumreparieren, sondern neu machen geht oft schneller:-) (ich spreche aus eigener Erfahrung).

lovebirds tortenfiguren

Konntet ihr mit diesen Tipps etwas anfangen? Wie immer ist der Text mal wieder ein bisschen länger geworden= kurz kann ich nicht:-)

Ein ganz persönliches Coaching im Bereich Tortendesign/Selbstständigkeit biete ich übrigens auch an, Infos dazu unter diesem Link.

Süße Grüße
Heike

Schreibe einen Kommentar