Die Hochzeitslocation

Die richtige Hochzeitslocation auszuwählen, gehört bei der Hochzeitsplanung für Brautpaare sicher zu den kniffligsten Entscheidungen überhaupt. In den allermeisten Fällen ist die Location, das was ein Brautpaar im 1. Schritt bucht. Alle anderen Hochzeitsdienstleister folgen dann, je nach dem worauf das Brautpaar seine Prioritäten setzt.

Ach liebe Brautpaare wenn ihr wüsstet…

Wie häufig denke ich bei einer Anfrage, oh nein, bitte nicht ausrechnet DIESE Location! Und ja es es gibt mittlerweile einige Locations, die ich nicht mehr beliefere, weil ich mir die Zustände dort nicht antuen möchte!

Wenn ihr glaubt, das hängt vielleicht damit zusammen, dass in Location A ganz furchtbare Lampen hängen, bei Location B es nur bei schönem Wetter richtig cool ist oder Location C der Backstagebereich einer Müllhalde gleicht, nein, das ist es nicht was ich meine.

Natürlich mag ich auch am liebsten Locations, die einen tollen Style und Optik haben, aber einer der Hauptgründe warum ich mittlerweile einige Locations nicht mehr beliefere ist die Art des Miteinanders dort.

Bzw. es gibt kein Miteinander! Und das ist etwas was ist überhaupt nicht verstehe! Unter uns Hochzeits-Dienstleistern hat es sich schon lange rumgesprochen, das auch, wenn wir fast alle Einzelkämpfer sind, wir uns für jede Hochzeit neu, so gut wie möglich miteinander vernetzen, abstimmen, absprechen und unterstützen. Weil Teamwork ist das A und O einer stimmigen Hochzeit!

Dieser Gedanke ist bei viel zu vielen Hochzeitslocations noch nicht angekommen. Manchmal hat man regelrecht das Gefühl man betritt Feindesland, Wünsche nach einer weiteren Tischdecke, Fragen ob etwas umgestellt werden kann, selbst Informationen betreffend der Allergenenliste, die man weitergeben möchte, werden behandelt wie eine Zumutung!

Liebe Locationbesitzer (bitte fühlt euch nicht alle angesprochen, denn natürlich gibt es wundervolle Locations, wo ich mit großer Freude anliefere, mich Willkommen und auch Teil des Teams fühle), aber es gibt leider eine viel zu große Anzahl an Locations wo das Wort Miteinander noch nicht angekommen ist. Wo man selbst nach 3 Stunden Aufbau bei 35 Grad noch nicht mal ein Glaß Wasser angeboten bekommt. Wo alles was man tut kritisch beäugt wird, wo Wohlwollen und Teamwork ein Fremdwort ist! (übrigens stinkt der Fisch immer vom Kopf!)

By the way, hat das nix mit der Exklusivität einer Location zu tun; ich habe schon mal 5 Stunden in einem 5 Sterne Hotel aufgebaut und bin vor Durst und Hunger fast aus den Latschen gekippt. Der kleine, einfache Landgasthof  dagegen, hat schon beim Ankommen gefragt, ob wir vielleicht etwas trinken möchten und hungrig seien…

Die Krux an dieser ganzen Geschichte ist, etwas was mir nicht in den Kopf will! Am Ende geht es doch eigentlich nur darum dem Brautpaar und seinen Gästen, gemeinsam ein unvergessliches Hochzeitsfest zu bereiten. Und niemand profitiert von einem gelungen, stimmigen Fest am Ende mehr als die Location!

Denn das selber Brautpaar weiß zwar welche externen Dienstleister alle an einer Hochzeit beteiligt waren, doch der geladene Hochzeitsgast weiß das in der Regel nicht. Für ihn war das Fest in der Location XY einfach großartig, und alle Lorbeeren gehen an die Location. Der Gast wird erzählen das Fest war einfach stimmig und sensationell, weil er die Feier als ein großes Ganzes wahrnimmt!

Später in Blogbeiträgen oder auf Social Media Posts wird die Location in der Regel immer (kostenlos) von alle beteiligten Dienstleistern erwähnt, eine effektive, kostenlose PR für die Location von allen Seiten!

Umso trauriger ja erbärmlicher finde ich es, wie in manchen Locations mit uns Hochzeitsdienstleistern umgegangen wird.

Hallo, wir sind weder Bittsteller noch Feinde, und wenn ihr wirklich gute Gastgeber sein möchtet, dann behandelt uns bitte auch so, ein bisschen Respekt und Freundlichkeit auf allen Seiten bewirken Wunder!

Außerdem macht es das Arbeiten für alle gleich viel schöner und die Brautpaare profitieren am Ende immer von einem konstruktiven guten Miteinander!

Heike Krohz

 

 

 

Schreibe einen Kommentar