Immer noch höher, schneller, weiter…? Ohne mich!

Folgt man den Nachrichten, dann ist die größte Hiobsbotschaft für die Menschheit Wirtschaft wohl etwas in der Art wie, das Wirtschaftswachstum wird in diesem Jahr nicht steigen, sondern stagniert…

Auch im Dialog mit anderen Unternehmern, geht es häufig primär um die Frage, was sind deine Ziele, wie möchtest du deinem Umsatz steigern, lohnt es sich nicht Mitarbeiter einzustellen, welche neuen Geschäftsfelder kann man noch aufrollen…?

Vor einiger Zeit habe ich ein intensives Gespräch mit einer Kollegin aus der Hochzeitsbranche geführt, und dort wiederholte sich eine Situation, die ich schon einige Monate zuvor im Kreise eines kleinen Branchenmeetings erlebt habe. Es ging um die konkrete Frage: ” Was sind deine Ziele für suess-und-salzig, die du in der Zukunft anstrebst?!”

Damals vor einigen Monaten, lautete meine Antwort schon: „Keine wirklich neuen Ziele, ich bin gerade sehr zufrieden und dankbar wie es läuft, ich würde mir wünschen, dass es genau so bleibt! Ich möchte mein hohes Level halten, dabei kreativ bleiben und mittelfristig mein Arbeitspensum eher etwas runterfahren und häufiger hugotrinkend mit meinem Mann auf unserer Terrasse sitzen:-)” Punkt!

In der Runde damals, kam ich mir bei dieser Aussage selber ein bisschen komisch vor. Alle Sprecher davor nannten Ziele wie Wachstum, neue Mitarbeiter, Sortimentsvergrößerung. Zu sagen: “Hey Leute ich mag es gerade wie es ist, klingt erstmal ziemlich langweilig und ohne Visionen!”

Seitdem habe ich mir immer wieder Gedanken dazu gemacht und mich selber hinterfragt?

  • Ist dein eigener Anspruch an deine Arbeit gesunken?
  • Bist du vielleicht bequem geworden?
  • Gehen dir die Ideen aus?
  • Hast du die Leidenschaft für Hochzeitstorten und Sweet Candy Table verloren?

Guten Gewissens kann ich das alles verneinen. Warum strebe ich dann nicht (mehr) nach höher, größer, weiter, schneller…?

Über 13 Jahre suess-und-salzig sind eine verdammt lange Zeit. Schon ein Business zu gründen und überhaupt gewinnbringend ans Laufen zu bringen, kostet einiges an Kraft und Energie. Sich in einer Sparte an die Spitze der Premiumdienstleister hochzuarbeiten ist schon vergleichbar mit der Besteigung des Mount Everest im Wochentakt, was aber danach kommt ist ein nicht endender Marathonlauf… Denn da oben ist nichts mit gemütlich in der Hängematte schaukeln, sondern ohne viel Disziplin, innovativen Ideen, Ehrgeiz kann man sich in der Riege der Premiumdienstleister dauerhaft nicht halten. Schon zu viele habe ich dabei beobachtet, wie ihnen sehr schnell die Puste ausging…

Ohne Arroganz kann ich behaupten, dass ich mich schon etliche Jahre da oben halten kann, und diesen Anspruch habe ich auch weiterhin!

Jetzt kommt der Punkt! Damit bin ich zu 100% zufrieden und mein Wunsch ist es, dass ich genauso noch viele Jahre weiterarbeiten darf! Ich bin glücklich mit meinen Brautpaaren, die meine detailverliebten süßen Kreationen schätzen, die den qualitativen Unterschied schmecken zu den aus minderwertigen Zutaten und Convenience-Produkten zusammen gerührten Torten, die es häufig zu kaufen gibt.  Die wertschätzen, dass ich jede Hochzeit im „Ganzen“ betrachte und immer versuche, dass sich meine Dienstleistung perfekt in das Gesamtbild der Hochzeit einfügt; die von der ersten bis zur letzten Sekunde spüren, ich bin ihnen ein zuverlässiger Partner während der Hochzeitsvorbereitung und im Ausführen meiner Dienstleistung.

Meine Arbeit als Food-Stylist erfüllt mich ebenso und ist eine tolle Ergänzung zum Hochzeitsbusiness, die Anforderungen sind anders und abwechslungsreich.

Gründer und Kollegen in einem Einzelworkshop zu begleiten, ihnen mit meiner Erfahrung und Wissen Impulse für ihr eigenes Cake-Business zu geben ist interessant und stellt mich immer wieder vor neue Herausforderungen.

Ja klar, vielleicht könnte ich mich vergrößern, mit Mitarbeitern noch deutlich mehr Hochzeiten versüßen und neue Geschäftsfelder bedienen. Vielleicht wäre es sinnvoll eine größere Backstube zu bauen und zu expandieren. Meine Umsätze damit verdoppeln oder sogar verdreifachen. Anfragen für Aufträge habe ich wirklich reichlich…

Aber will ich das? Nein!

Ich mag mein aktuelles Leben, ich mag es mir nach 13 Jahren ab und zu etwas mehr Urlaub & Freizeit zu gönnen, ein hochzeitsfreies Wochenende sehe ich nicht mehr als Vollkatastrophe an, sondern als puren Luxus. Außerdem möchte nicht noch mehr Verantwortung tragen.

Bin ich jetzt ohne Visionen?

Nein, ABER in unserer Gesellschaft wird ein, ich bin so furchtbar im Stress, viel höher gewertet als ein, es läuft gerade gut. Zu sagen, ich bin zufrieden, ist so viel uncooler, als ein Boah es läuft gerade so übel…

Mit meinen 47 Jahren bin ich in meinem Leben angekommen, es ist nicht nur, dass ich eine erfolgreiche, lukrative Selbständige Arbeit ausführe, sondern meine (unsere, danke Jürgen♥) wohl noch viel größere Leistung ist es drei großartige, wundervolle Kinder fit für ein eigenständiges Leben gemacht zu haben!

Das ist so verdammt viel!

„ Happy is the new rich!!!“

Heike

Foto @Kitty Fried

Schreibe einen Kommentar