Wir und unsere Bienen

Heike Krohz

Eigentlich wollte ich euch in diesem Blogpost ganz stolz die Bilder von unserem 1. eigenen suess-und-salzig Honig zeigen, stattdessen dafür ein Bild von mir und dem Lieblingsmann:-).

Es ist unser 2. Jahr als Imker und wir sind noch immer ohne Honig. Seit letztem Frühjahr haben wir eigene Bienen, einmal um unsere Gebäcken mit hauseigenem Honig verfeinern zu können, außerdem um einen aktiven Beitrag für Natur und Umwelt zu leisten.

Es ist unser 2. Jahr als Imker und wir sind noch immer ohne Honig.
Honig Süßen
Honig Süßen
Honig Süßen

Aber das was wir bisher nur aus den Nachrichten kannten, nämlich das große Biensterben, bzw. das ein ganzes Bienen-Volk plötzlich verschwunden ist, oder das auf Grund des Kälteeinbruchs während der Hauptblütezeit hier auf der Schwäbischen Alb, die Bienen wegen des schlechten Wetters nicht oder kaum geflogen sind, kennen wir nun aus der Realität.

Von unseren 3 Völkern mit denen wir im letzten Frühjahr begonnen haben, hat leider nur eines diesen Winter überlebt.

Zur Zeit haben wir nun 5 Jung-Völker, die wir hoffentlich gut durch den Winter bringen werden, und die uns dann im nächsten Sommer mit Honig beglücken.

Honig Süßen

Seit dem wir uns mit der Imkerei beschäftigen, sind zwei Sachen, die uns nun ganz besonders auffallen. Das ist einmal der Preis für Honig im Supermarkt, dort gibt es bereits für unter 2 Euro ein Glas Honig, dass da etwas nicht mit stimmen kann sollte eigentlich jedem klar sein.

Auch wenn es letztendlich die fleißigen Bienen sind, die den Honig produzieren, fällt doch auch für den Imker einiges an Arbeit an.

Die Strecken, die eine kleine Bienen fliegen muss und die Menge an Blütennektar, die sie dabei sammelt ist so winzig klein, dass wir einem Teelöffel Honig auf unserem Sonntagsbrötchen plötzlich eine ganz andere Wertschätzung entgegen bringen.

Also bitte Finger weg von Billighonig, wie immer gilt qualitativ hochwertige Lebensmittel gibt es nicht zum Schnäppchenpreis!

Honig Süßen

Der andere Punkt ist, es fällt auf, wie erschreckend wenig über den Sommer auf unseren Feldern und in unserer Landschaft überhaupt noch blüht. Durch die Monokulturen von Mais und Getreide haben wir riesige landwirtschaftliche Flächen, doch Nahrung finden die Bienen dort nicht. Ist die Obstblüte erstmal vorbei, wird es mit der Futtersuche schwierig für die kleinen Brummer.

Großartig ist, dass einige Landwirte damit begonnen haben, Streifen mit Wildblumen neben ihren Feldern anzulegen, und auch hier bei uns im Kreis Göppingen hat die Stadt viele Verkehrsinseln und Grünstreifen mit Wildblumensamen in bunte Blütenwiesen verwandelt.

Leider ist das noch viel zu wenig, und ich kann jeden nur ermuntern seinen Garten weniger mit golfplatzähnlichem Rasen zu bepflanzen, sondern bunte Blumenwiese helfen nicht nur den Bienen, sondern letztendlich uns allen. Tolle Tipps dazu gibt es z. B. auf der Seite vom NABU

Hier einige Impressionen von unseren Bienenvölkern, ich glaube die Aufgabenteilung ist klar ersichtlich:-). Mein Mann kümmert sich um unsere Bienchen, und ich dann hoffentlich bald um die Verarbeitung unseres eigenen Honigs.

Es ist unser 2. Jahr als Imker und wir sind noch immer ohne Honig.
Es ist unser 2. Jahr als Imker und wir sind noch immer ohne Honig.
Es ist unser 2. Jahr als Imker und wir sind noch immer ohne Honig.

Lovs ist sweet and save the bees

Heike

Bilder Imkern by LillaF/Kitty Fried

Blumenwiese/Bienenbild privat

Unbezahlte Werbung da Verlinkung.

Schreibe einen Kommentar